Matura / VWA

VWA

VWA-Konzept GRG 19

Klasse

Inhalte und Verteilung der Stunden

Phasen

6. Klasse

Phase 1:

Einführung in die Matura: Was erwartet mich in den nächsten drei Jahren? Welche Leistungen muss ich erbringen, um die Schule positiv abzuschließen? Was ist eine VWA (rechtliche Situation)? Wie entwickelt sich ein effizientes Time-Management?

Phase 2:

Einführung in die VWA: Was ist eine VWA (Anforderungsprofil)? Welche formalen und strukturellen Vorgaben gibt es? Wie komme ich zu einer Betreuerin/einem Betreuer? Welche Themen können in einer VWA behandelt werden? Was ist die VWA-Datenbank?

Phase 3:

Themen- und Betreuungsfindung: Erste konkrete Arbeit an der eigenen VWA. Themenstellung, Abgrenzung gegenüber benachbarten Fragestellungen, Leitfrage(n) formulieren

Begleitend zu diesen drei Phasen bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Skriptum, in dem sie die Inhalte verortet finden.

 

Bewusstseinsschaffungsphase

 

Reflexionsphase

 

individuelle Studienphase der Schülerinnen und Schüler

7. Klasse

Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Zugang zur VWA-Datenbank und müssen ihr Thema hochladen.

Die vier Unterrichtsblöcke sind inhaltlich folgenden Themen gewidmet:

  • wissenschaftliches Arbeiten (u.a. Zitation, Schreibstil)
  • themenorientierte Recherche und konkretes Schreiben der VWA
  • Arbeiten mit dem Computer bzw. Word
  • Präsentation und Diskussion der VWA

Begleitend zu den vier Unterrichtsblöcken bekommen die Schülerinnen und Schüler ein Skriptum, in dem sie die Inhalte verortet finden.

e-Learning-Phase

 

Recherche-, Informations- und Übungsphase

 

individuelle Studienphase der Schülerinnen und Schüler

8. Klasse

„Beratungsnachmittage“, an denen die Schülerinnen und Schüler individuell ihre Probleme und Fragen zu den bereits vorhandenen Fassungen ihrer VWA, losgelöst von der Fachperspektive der Betreuerin/des Betreuers, klären können.

Arbeitsphase an den konkreten Produkten der Schülerinnen und Schüler

VWA-Verantwortliche:

Jutta Hofer, Lukas Mayerhofer und Sarah Meier